AdobeStock_134899198.jpg

FISCHHALTUNG UND PFLEGE

Kaufen Sie grosszügige Aquarien, denn Ihre Fische verbringen ihr ganzes Leben darin. Eine Mindestlänge von 80 bis 100 cm ist zu empfehlen. Für die Haltung von sehr kleinen Fischen wie zum Beispiel Zwergsalmlern (3,5 bis 4 cm) sollte das Aquarium mindestens ein Volumen von 54 Litern aufweisen, was 60L x 30B x 30H cm entspricht. Solche Klein- oder  Nanoaquarien sind arbeitsintensiv und sollten nur von erfahrenen Halterinnen und Haltern betrieben werden. 

 
FÜTTERUNG

Die Fische sollen möglichst abwechslungsreich mit qualitativ hochwertigem Trockenfutter und wenn möglich mit Frost- oder Lebendfutter gefüttert werden. Achten Sie auf die Futtermenge! Meist wird zu viel gefüttert. Zu viel Futter führt zu schlechter Wasserqualität.

 

WASSERQUALITÄT

Für eine gute Wasserqualität ist zum einen eine gut funktionierende Filteranlage nötig. Zum anderen braucht es regelmässige Wasserwechsel. Diese sind abhängig vom Besatz und von der Aquariengrösse. Bei kleinen Becken sollte wöchentlich gut ein Drittel des Wassers ersetzt werden. Das temperierte Wasser wird am besten mit einer Brause zugeführt. Das Filtermaterial muss periodisch gereinigt werden. Dies darf jedoch nicht gleichzeitig mit dem Wasserwechsel gemacht werden, weil sonst die wichtigen Bakterien zu stark dezimiert werden. Bereits bei der Auswahl der Arten ist darauf zu achten, dass die lokale Wasserhärte den Anforderungen der Fische entspricht. Die Information über die Wasserhärte kann bei der Wasserversorgung eingeholt werden.

AdobeStock_233635634.jpeg
KRANKHEITEN, VERLETZUNGEN, TÖTEN

Bei Fischen ist das Behandeln von Krankheiten und Verletzungen schwierig. Es gibt nur sehr wenige Tierärztinnen und Tierärzte, die sich bei Fischen auskennen. Daher muss man vorbeugend handeln, indem man die Fische optimal pflegt und für gute Haltungsbedingungen sorgt. Treten Krankheiten auf, kann auch der Zoofachhandel weiterhelfen.

 

Müssen Sie kranke Fische einschläfern, bekommen Sie Informationen dazu im Zoofachhandel oder bei einem Tierarzt. Wer lebende Fische selbst entsorgt, macht sich der Tierquälerei strafbar.

Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt Fische fachgerecht töten des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen.