AdobeStock_193787533.jpeg

EMPFEHLUNGEN ZUM EINSTIEG

Ein guter Standort ist nicht zu sonnig und verfügt über einen tragfesten Boden, mindestens eine Längsseite sollte abgeschirmt sein. Die Fische werden erst vier Wochen nach dem Einrichten ins Aquarium eingesetzt, da sich zuerst Bakterien entwickeln müssen, die es für eine gute Wasserqualität braucht. Die Bakterien siedeln sich vorwiegend im Filtermaterial und im Bodengrund an.

AdobeStock_264328314.jpeg

AQUARIENGRÖSSE

Je mehr Fische pro Art oder je mehr verschiedene Arten gehalten werden, desto grösser muss das Aquarium sein. Ein Mindestvolumen von 54 Litern (60L ×  30B × 30H cm / Länge × Breite × Höhe) sollte nicht unterschritten werden. Je grösser das Aquarium, desto besser und umso einfacher kann man die Wasserqualität aufrechterhalten. Beachten muss man zudem, dass man im Handel meist Jungfische erhält, die wachsen. 

BESATZ

Am besten beginnt man mit der Haltung einer Art oder mit höchstens zwei oder drei Arten. Bei in Gruppen lebenden Arten soll von Beginn weg eine genügend grosse Anzahl Individuen angeschafft werden. Spätere Zukäufe können Aggressionen auslösen und Krankheiten mit sich bringen.

LEBENSWEISE

Je nach ursprünglicher Herkunft haben die Arten unterschiedliche Bedürfnisse bezüglich Wasserwerte (Temperatur, pH-Wert, Wasserhärte), Einrichtung und Nahrung. Auch im Sozialverhalten unterscheiden sich die Arten. Es sollten nur Arten vergesellschaftet werden, die sozial verträglich sind und die sehr ähnliche Ansprüche in Bezug auf die Wasserwerte haben.